Unser täglich Müll… und wie wir ihn vermeiden (Teil 2: Gebrauchsgegenstände)

Upcycling: die kaputte Anhängekupplung meines Fahrradanhängers ist zum Topfgriff aufgestiegen.

Nicht nur bei Lebensmitteln, sondern auch bei alltäglichen Gebrauchsgegenständen gibt es viel Potenzial, Müll zu vermeiden:

1. Wiederverwendbares statt Wegwerf-Artikel benutzen: Altbewährt sind Stofflappen statt Schwämmen oder Papier-Küchentüchern. Wir verwenden daheim inzwischen auch Stofftaschentücher und -servietten. Unsere haben echten Retro-Charme, denn sie stammen aus dem unerschöpflichen Fundus meiner Mutter. Ich freue mich an den zum Teil lustigen Motiven und feinen Stickereien. Der Hygiene zuträglich ist natürlich regelmäßiges Waschen 😉 Auch Füller-und Drucker-Patronen befüllen wir mit einer ganz normalen Spritze immer wieder neu: Tinte für den Füller gibt’s im Schreibwarenhandel, für den Drucker z.B. bei tintenalarm.de, dort kann man auch Tonerkartuschen zum Wiederbefüllen einsenden.

2. Reparieren statt wegschmeißen: Im Repair-Café Kempten wird vom Mixer bis zum Radio alles Mögliche gemeinschaftlich repariert (seit Juni 2021 bei Bildung und Beruf, Scheibenstraße 4). Man kann natürlich auch daheim die Nähmaschine oder Werkzeug rausholen und selbst Hand anlegen: Do-It-Yourself- und Upcycling-Ratgeber, Bastel- und Reparaturanleitungen für so ziemlich alles vom Rad bis zur Waschmaschine gibt’s auf youtube und in diversen Internet-Foren oder in der Stadtbibliothek. Schuhe neu besohlen lassen spart Ressourcen und Geld – UND erspart einem das nervige Anprobieren! Kürzlich habe ich sogar eine Pfanne neu beschichten lassen, das Ergebnis ist top! Leider gibt es keinen Anbieter in Kempten, man muss die Pfanne verschicken, z.B. an Pfannenbeschichtung.de.

3. Leihen statt kaufen: Bücher, Zeitschriften, Spiele, CDs, Filme,… gibt’s in großer Auswahl in der Stadtbibliothek Kempten, Autos beim Carsharing Stadtflitzer, Lastenräder in der Bike Box (Grabengasse), Leitern, Werkzeug und vieles mehr bei Freunden und Nachbarn.

4. Gebraucht kaufen: Gebrauchtwaren wie Möbel, Geschirr,… findet man im ZAK-Kaufhaus (Untere Eicher Str. 2), Sportartikel von Snowboards bis Inlineskates (je nach Saison) beim Secondhand-Sportshop (Prälat-Götz-Str. 1), Spielsachen, Bettwäsche, Haushaltsgeräte und vieles mehr (neben Kleidung, siehe Blog Teil 3) bei KLOIHOI (Lindauer Straße 8), im D+W-Kaufhaus der Diakonie (St. Mang-Platz 14), im Hand-in-Hand-Laden (Im Thingers 28-30) oder bei Ebay Kleinanzeigen.

… Das dritte “Häppchen” zu Müllvermeidung (zum Thema Kleidung) folgt in einen dritten Blogbeitrag.

(Gesine Weiß)